Hauptmenü

Alleinerziehend.de Forum
17. Januar 2018, 08:12:55 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername und Passwort
Info-Center: Statistiken
Letzte Beitrage
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Wieviel "Kostgeld" vom Freund nehmen???  (Gelesen 5313 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
sunnyhani
Newbie
*

Karma: +0/-0
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2


« am: 12. Februar 2010, 12:34:02 »

hallo zusammen!
Ich bin seit 1,5 Jahren alleinerziehend mit 2 Kindern, 2 und fast 7 J.
Seit 7 Monaten habe ich einen neuen Partner, der inzwischen fast jeden Tag hier ist, bei uns sozusagen fast schon wohnt;-)
Nun hat er von alleine gesagt, daß er sozusagen Kostgeld abgeben möchte. Mittagessen fällt da nicht mit rein, da er von Mo-Fr. auf der Arbeit ißt...aber ansonsten alles...jeswa 2 WE ist auch noch sein 11 Jähriger Sohn bei uns.
Wieviel soll ich denn nehmen?
ist ein unangenehmes Thema, wenns ums Geld geht.
Da ich aber noch in Elternzeit bin und mit nur 800€ Haushaltsgeld auskommen muß, kann ich natürlich leider schlecht den Gastgeber "spielen" auch wenn ich es wirklich gerne tun würde...
Wie macht ihr es denn so? Wieviel bekommt ihr von Euren Partnern?

Liebe Grüße und ich hoffe auf viele Antworten help
sunnyhani
Gespeichert
Hanna
Hero Member
*****

Karma: +41/-36
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 691



« Antworten #1 am: 12. Februar 2010, 22:52:40 »

Ich finds ganz anständig von deinem Freund, dass er dir einen Obulus anbietet. Da er selbst auf das Thema gekommen ist, muss es dir auch überhaupt nicht peinlich sein, denn er selbst findet ja ebenfalls, dass er sich beteiligen sollte.

Sicher ist es nicht einfach, jetzt einen angemessenen Betrag zu errechnen, da dieser von mehreren Faktoren abhängt. Du willst wahrscheinlich nicht als unverschämt gelten, andererseits sollte der Beitrag zumindest die realen Kosten möglichst decken.

Ich finde, es spielt bei aller Gerechtigkeit auch eine Rolle, ob dein Freund mehr Geld zur Verfügung hat als du - und was davon übrig bleibt, wenn seine eigenen Wohnkosten (und Auto, pipapo) rausgerechnet werden. Es ist schon ein Unterschied, ob er arbeitslos ist oder 4.000 EUR netto verdient. Vielleicht solltest du auch einbeziehen, was er für dich zahlt (geht ihr mal essen oder ins Kino o.ä.?). (Ich weiß noch, als mein Freund das erste Gehalt bezog - und ich noch studierte, da hat er freiwillig allein die gemensame Miete bestritten.)

Entscheidend ist aber trotzdem, dass du deine Schätzung einer Summe begründen kannst. Dazu versuche doch mal, zu überschlagen, welche Kosten im Einzelnen anfallen: Wasser, Strom, Getränke, Snacks ... einfach mal jeden Punkt schätzen und aufkritzeln - dann hast du schon mal eine Summe.

Und wie gesagt, er hat dich ja gebeten, ihm eine Hausnummer zu nennen. Sag meinetwegen, dass es dir schwer fiel, eine Summe zu finden. Aber zu gering sollte der Beitrag auch nicht sein, das würde sein freundliches Angebot ja irgendwie auch verhöhnen. Wie wärs mit 50 EUR pro Woche?
Gespeichert
Maja
Krawallschnecke
Administrator
*****

Karma: +62/-20
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1507



« Antworten #2 am: 18. Februar 2010, 11:55:25 »

Die Frage ist, wohnt er nun bei euch oder nicht? Wenn er bei dir schläft, duscht, Wäsche wäscht und auch ißt, dann würde ich einfach alle anfallenden Kosten durch 4 teilen. Bei der Kaltmiete ist er eigentlich raus.

Wenn du dich davor scheust ihm einfach einen Betrag auf den Kopf zu zu nennen, dann sag ihm einfach oder leg ihm eine Aufstellung hin, was du Nebenkosten (Strom, Wasser, Heizung, Abfall etc.) und Lebensmitteleinkauf hast. Vielleicht macht er ja selber einen vernünftigen Vorschlag, in welcher Höhe er seinen Beitrag sieht.

LG Maja
Gespeichert

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt.

(Samuel Coleridge)
Nicole
Gast
« Antworten #3 am: 18. Februar 2010, 19:53:04 »

Hallo sunnyhani,

ich habe deine beiden wortgleichen Posts mal zusammengeführt, da es dir dann bestimmt auch leichter fällt den Überblick über die erhaltenen Antworten zu bewahren Zwinkernd

lg
Nicole
Gespeichert
sunnyhani
Newbie
*

Karma: +0/-0
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2


« Antworten #4 am: 19. Februar 2010, 08:34:21 »

Wieviel nimmt ihr denn so?
LG Hanna
Gespeichert
Prescot
Gast
« Antworten #5 am: 19. Februar 2010, 22:58:54 »

ahoi,

stimme da Maja zu, wenn er quasi bei dir wohnt, wäre es nur fair, wenn er sich zu 1/4 bei den Wohnnebenkosten (Strom, Wasser....) beteiligt.
Bei den Lebensmittelkosten müßt ihr euch einig werden, wenn er nur in der Woche kein Mittag ißt, aber jedes 2 WoEnde sein Sohn bei euch ist, denke ich wäre 1/4 der Kosten auch i.O.

Bei mir ist es einfacher, da wir zusammen wohnen, haben wir die monatl Fixkosten durch die Anzahl der Köpfe geteilt und jeder übernimt "seine Köpfe". Bei den Lebens- und Hygienekosten haben wir eine gemeinsame Barkasse, bei der ich 50,-€ mehr reinlege, da von mir ein Kind mehr bei uns wohnt und mein Großer auch alle 2 WoEnden bei und ist. Insgesamt sind es 550€ (sie 250 1E1K - ich 300 1E2K+der Große). Was übrig bleibt wird gespart und dann bei einem Ausflug "gespendet".

Vllt hilft dir es ja

VG  Prescot
« Letzte Änderung: 19. Februar 2010, 23:03:23 von Prescot » Gespeichert
vero
VIP
*****

Karma: +2/-0
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 517


« Antworten #6 am: 19. Februar 2010, 23:12:52 »

Hallo,
Geld allein ist ja nicht alles...
Wieso kann er nicht regelmäßig für euch alle einkaufen gehen? Dann hat er die Kostenkontrolle: Aldi oder Feinkost, eine Steige Apfelsaft oder nur den Tetrapack. Eine kleine Liste zur Unterstützung kannst du ihm ja mitgeben und im Nebeneffekt sparst du dir noch Kraft, Zeit und Nerven.
Lg Vero
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © 2003 - 2011 by Alleinerziehend.info